Ein Tänzer dreht sich auf einer Varieté Bühne.

GOP Varieté-Theater Bonn

Vorhang auf mit der
Telekom VR-Tour

Virtuelles Erlebnis mit Wow-Effekt.

Live-Entertainment für alle Sinne

Faszinierende Shows, traumhaftes Ambiente, exzellente Küche - dafür steht das GOP Varieté-Theater in Bonn, eines von sieben Varietés der GOP Entertainment-Group, in denen jährlich über 800.000 Gäste begeistert und verzaubert werden. Das Familienunternehmen, welches bereits seit über 20 Jahren besteht, ist mit mehr als 800 Mitarbeiter*innen führend in der Entertainmentbranche. Beim Ziel der GOP Varieté-Theaterhäuser, das Publikum für anspruchsvolles Live-Entertainment mit hochwertiger Gastronomie und erstklassigem Service zu begeistern, unterstützt nun auch die Deutsche Telekom VR-Tour .

Mann steht vor dem Schriftzug GOP.

Hereinspaziert in die digitale Erlebniswelt

“Entertainment für alle Sinne” heißt es für das Publikum in Bonn, wo mit der VR-Tour ein ganz neues und virtuelles Erlebnis im digitalen Raum angeboten wird. Der GOP-Standort in der kulturell abwechslungsreichen Stadt am Rhein eignet sich dafür besonders gut, betont Theaterdirektor Mark Schüler. Das Haus ist das neueste, modernste und größte der Gruppe, sowie das einzige Varieté-Theater zwischen Frankfurt und Düsseldorf. Die VR-Tour, die Website-Besucher*innen eine authentische Vorschau auf das echte Erlebnis vor Ort ermöglicht, überzeugt Interessierte von weiter weg, die lohnenswerte Anreise anzutreten - da ist sich der Bonner sicher.

Dem innovativen Manager ist bewusst, dass sein Varieté in Bonn auch digital perfekt in Szene zu setzen ist: „Bei uns entscheidet das Erlebnis. Den virtuelle Rundgang haben wir erstellen lassen, weil damit ein authentischer und hautnaher Einblick in das Event-Ereignis hier im Varieté möglich wird. Unsere Gäste stimmen wir so schon vorab auf einen unvergesslichen Abend ein“, unterstreicht er einen der vielen Mehrwerte der Tour.

Mann steht in einem Foyer.

VR-Tour in 360 Grad virtuell erleben

Klicken sie sich mit den roten Pfeilen durch die Räumlichkeiten des Varietés.
Realitätsnah, als wären Sie selbst vor Ort im ehemaligen Regierungsviertel Bonn unterwegs.


Zwei Musiker spielen Live-Musik in einer Bar.

VR-Tour soll Ticketverkäufe positiv beeinflussen

Wie es vor Ort aussieht, was geboten wird, welches Erlebnis in Aussicht gestellt  wird -  das alles sind wichtige Kriterien, die über einen Ticketkauf entscheiden. Die VR-Tour bestärkt diese Entscheidung positiv und ist zudem ein echtes Highlight für Interessierte und zukünftige Gäste.

Mit dem virtuellen Rundgang der Deutschen Telekom geht das GOP in Bonn mit der Zeit. Das Nutzerverhalten hat sich verändert, ist sich der Theater-Chef bewusst: „Wir wollten mehr Menschen für uns begeistern und überall dort erreichen, wo sie gerade sind -  und das auf allen Endgeräten. Insbesondere das jüngere, Smartphone affine Publikum macht sich über unsere Homepage ein erstes Bild von uns, schaut sich das Haus virtuell an, ist überrascht von der VR-Tour und bekommt Lust auf die Shows.“ 

Die Website wird vor einem Besuch im Varieté und der Kartenauswahl mittlerweile fast immer von den Gästen angesteuert, beispielsweise um sich über das Programm zu informieren oder die Tickets bequem online zu buchen. „Mit der VR-Tour sprechen wir neue Zielgruppen an, die wir sonst nicht erreicht hätten“, bestätigt der Direktor und fügt hinzu: „Alle wichtigen Informationen sind spannend verpackt. Offene Fragen werden direkt in der Tour beantwortet. Damit überraschen und überzeugen wir auf ganzer Linie.”

Gäste und Servicekraft in einer Hotelbar.

Virtuelle Barrieren abbauen: Das Varieté - offen für alle!

Bei den Bonnern ist das Varieté-Theater, das im zweimonatlichen Wechsel sechs verschiedene Shows im Jahr aufführt, sehr beliebt. Dennoch gibt es Bedenken auf Seiten der Gäste hinsichtlich eines Besuchs, die mit Hilfe der VR-Tour abgebaut werden sollen: „Das Varieté, insbesondere unser großes Haus, wirkt auf manchen Gast einschüchternd“, weiß Schüler zu berichten. Manch ein Besucher ist unsicher, ob er oder sie einfach hereinspazieren kann. „Darf ich hier rein oder brauche ich einen Anzug, ein Sakko?” sind bekannte Einwände, die jetzt virtuell aufgegriffen und direkt aus dem Weg geräumt werden.

„Bei uns ist jeder willkommen. Einen besonderen Dresscode gibt es bei uns im GOP nicht. Im virtuellen Rundgang wird das nochmal deutlich”, unterstreicht der leidenschaftliche Gastgeber die Zugänglichkeit und Offenheit des Theaterhauses.

Person steht vor der Kamera.

Virtueller Rundgang mit Wow-Effekt

Die finale VR-Tour zeigt sowohl Artist*innenn auf der Bühne als auch Live-Musiker*innen in der Pianobar. Die Betrachter*innen werden in den Bann des Varieté-Erlebnisses gezogen und virtuell an Ort und Stelle versetzt. Ein wichtiger Effekt, unterstreicht Schüler: “Wir sind nur erlebbar, wenn man uns sieht. Wir brauchen diesen Wow-Effekt. Ein Text oder ein Bild allein reicht nicht aus um wiederzugeben, was das Varieté ist oder zu erklären, was hier tatsächlich geboten wird.” 

14 Stunden am Stück gedreht und es ist wirklich liebevoll, wie die Telekom VR-Tour umgesetzt wurde,“ berichtet der Kultur-Enthusiast. Besonders lobt er die professionelle Erstellung der Tour: “Es wurde sich viel Zeit für uns genommen und man ist voll auf unsere Bedürfnisse eingegangen. Die Profis haben kreative Ideen eingebracht, um unseren großen Varieté-Saal für 400 Gäste, die Bühnenshow, unser helles GOP Restaurant „Leander“ und die GOP Piano Bar eindrucksvoll in Szene zu setzen. Dabei konnten wir enorm von der Expertise der Telekom profitieren.“

Die Vorbereitung, die Beratung und die Zusammenarbeit der gesamten VR-Tour Produktion beschreibt der 41-Jährige als außergewöhnlich gut und reibungslos. Die Geschäftsbeziehung und der Kontakt zwischen den beiden Bonner Unternehmen bestand bereits vorab - und das innovative Produkt der Telekom überzeugte schnell.

Die Vorbereitung, die Beratung und die Zusammenarbeit der gesamten VR-Tour Produktion beschreibt der 41-Jährige als außergewöhnlich gut und reibungslos. Die Geschäftsbeziehung und der Kontakt zwischen den beiden Bonner Unternehmen bestand bereits vorab - und das innovative Produkt der Telekom überzeugte schnell.


Kameraaufnahme einer Bar.

VR-Tour stärkt das Image als innovativer Vorreiter

Mit der VR-Tour ist ein Vorzeigeprojekt gelungen, das die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Und der Auftraggeber ist vom Ergebnis begeistert:

„Der virtuelle Rundgang unterstreicht was wir schon lange sind - ein innovativer Vorreiter im Theaterbereich. Wir sind hochmodern, wir sind technisch, wir sind digital, wir sind jung und hip. Unser Image wird mit der VR-Tour noch einmal mehr bestätigt. Eine tolle Darstellung für uns.“

Blickt Mark Schüler in die Zukunft, rät er auch anderen Unternehmen und Branchen, sich besser heute als morgen mit dem Thema VR auseinanderzusetzen und zu prüfen, ob eine virtuelle Tour für die eigene Darstellung und Präsenz eingesetzt werden kann: „Wenn ich mir vorstelle, dass die technischen Möglichkeiten im Bereich 3D und VR noch besser werden ist das eine ganz spannende und lukrative Geschichte, die sich unheimlich positiv aufs Geschäft auswirken und dieses - wie bei uns - auch enorm verstärken kann.”

Ihr eigenes Projekt als virtuelles Erlebnis

Zu den Produkten

Mehr Infos zu den Lösungen, auf denen diese Erfolgsgeschichte basiert: