0

Aktuell in Ihrem Warenkorb

Industrie Elektrotechnik Pfannenberg | Telekom Geschäftskunden

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr


Einstellungen

  • Windows Autoscroll ON

EINFACH COOL – KLIMATISIERUNG AUS DER CLOUD


Wenn Industrieanlagen überhitzen und die Produktion still steht, hat das für Unternehmen in der Regel sehr negative Folgen. Der Hamburger Mittelständler Pfannenberg, Hersteller von Klimatisierungslösungen und Signaltechnologie für Industrieanlagen, hat jetzt ein digitales Rezept dagegen entwickelt: Klimatisierungslösungen, die dank einer IoT- (Internet of Things) Lösung bei Fehlfunktionen oder drohendem Ausfall automatisch Alarm schlagen.


Telekom Erfolgsgeschichten: Pfannenberg GmbH



ALLES VERNETZEN, WAS MAN VERNETZEN KANN?

Menschen mit Maschinen, Maschinen mit Maschinen und alles mit dem Internet. Schritt für Schritt erreicht die Vernetzung die allerletzten Winkel von Büros, Produktionshallen und Wohnungen. Was ist Internet der Dinge?

HÖREN SIE REIN IN DIE FOLGE 6: INTERNET OF THINGS!


Elektrotechnik für die Industrie – made in Hamburg

Pfannenberg, gegründet 1954, ist ein Familienbetrieb mit heute 450 Mitarbeitern in zwölf Ländern. Der Mittelständler stellt Elektrotechnik für die Industrie her, die Produkte des Traditionsunternehmens sind allgegenwärtig: Ob im Gotthardt-Tunnel, im Londoner Wembley Stadion, in den Produktionshallen von Ford in den USA und seit 2003 sogar am Eiffelturm in Paris: Die Signalleuchten und Kühlanlagen stammen von Pfannenberg aus Hamburg. Und gehören jeweils zum Herzstück industrieller Anlagen: Fehlfunktionen oder gar der Ausfall der Kühllösung können schnell verheerende Folgen haben.

Fehlfunktionen sind verheerend

Um die Anlagen seiner Kunden per automatischem Alarm optimal vor Überhitzung und Ausfällen zu schützen, vernetzte Andreas Pfannenberg, Geschäftsführer und Sohn des Gründers Otto Pfannenberg, die Geräte mit einer IoT-Lösung. „Wir brauchten eine Vernetzungslösung, die unabhängig von den bestehenden IT-Systemen unserer Kunden stehen kann, keine Löcher in ihr Sicherheitskonzept reißt und sich einfach und kostengünstig installieren und betreiben lässt“, sagt Pfannenberg.

„Das System verständigt automatisch einen Service-Techniker.“

Einfach vernetzen per Mobilfunk und Cloud

Fündig wurde er bei der Telekom. Über die Cloud der Dinge lassen sich industrielle Anlagen einfach und unabhängig per Mobilfunk mit einer cloudbasierten Plattform verbinden. Das funktioniert einfach per Gateway mit integrierter SIM-Karte. Die Daten zu Temperatur und Laufzeit des Kühlgeräts werden an die Cloud der Dinge übertragen, dort gespeichert und ausgewertet. Zusätzlich zum Display an der Kühlanlage sind sie so jederzeit und von überall einsehbar.

Alternative Text

Digitaler Kundendienst via Cloud

In der Werkshalle des Kunden werden die Geräte per Modbus-Schnittstelle in die Maschinen- und Prozessabläufe eingebunden. Ist die Tür des Schaltschranks geöffnet? Oder droht die Temperatur zu hoch zu steigen? Dank Premium-Controller und digitaler Vernetzung schlagen die Kühllösungen automatisch Alarm. Dadurch können die Pfannenberg-Kunden jetzt viel früher und schneller auf solche Störungen reagieren. „Wird ein vorher festgelegter Grenzwert überschritten, verständigt das System automatisch einen Service-Techniker. So können die Betreiber schnell auf Störungen reagieren und Ausfallzeiten der Maschinen verkürzen“, sagt Pfannenberg-CTO Nils-Peter Halm. Alternativ übernimmt das Unternehmen den digitalen Kundendienst für die Kühllösungen seiner Kunden.

Datenanalyse macht die Anlage produktiver

Aber nicht nur im akuten Störungsfall bietet die Cloudlösung Vorteile. Die Analyse der Daten ermöglicht eine vorausschauende Wartung und eine individuelle Anpassung der Maschineneinstellungen. Damit lässt sich die Produktivität der gesamten Anlage erheblich steigern. Und sicher sind die Daten außerdem: Die Lösung ist in der TelekomCLOUD in ISO-zertifizierten Rechenzentren gespeichert, die ausschließlich auf deutschen Servern gehostet wird.

MACHEN SIE DEN TEST:
WIE DIGITAL IST IHR UNTERNEHMEN?

Wir haben in der zweiten Auflage der Benchmark-Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand“ insgesamt rund 2.000 kleine und mittlere Unternehmen verschiedener Branchen befragt. Sehen Sie, wie sich digitale Strategien positiv auf Innovation, Kundenbeziehung und die Erschließung neuer Märkte auswirken. Im kostenlosen Self-Check finden Sie heraus, wo Ihr Unternehmen steht.

nach oben
Hinweis zu den SIM-Karten

TripleSIM

Die TripleSIM ist eine Multiformat-Karte mit Stanzungen für die Formfaktoren KlassikSIM, MicroSIM und NanoSIM. Je nach Bedarf können Sie das nötige Format herausbrechen.

Kleiner Tipp: Heben Sie die nicht benötigten Ausbruchrahmen auf. Diese sind wiederverwendbar und so können Sie sich selbst schnell und einfach das passende Kartenformat zusammen stellen.

eSIM

Die eSIM ist eine integrierte SIM, die fest in Ihrem Gerät eingebaut ist. Die eSIM ist die nächste Generation der SIM-Karte. Damit nutzen Sie alle Telekom-Mobilfunkdienste, wie bisher mit der klassischen SIM-Karte.

Hinweis zu den SIM-Karten

TripleSIM

Die TripleSIM ist eine Multiformat-Karte mit Stanzungen für die Formfaktoren KlassikSIM, MicroSIM und NanoSIM. Je nach Bedarf können Sie das nötige Format herausbrechen.

Kleiner Tipp: Heben Sie die nicht benötigten Ausbruchrahmen auf. Diese sind wiederverwendbar und so können Sie sich selbst schnell und einfach das passende Kartenformat zusammen stellen.

eSIM

Die eSIM ist eine integrierte SIM, die fest in Ihrem Gerät eingebaut ist. Die eSIM ist die nächste Generation der SIM-Karte. Damit nutzen Sie alle Telekom-Mobilfunkdienste, wie bisher mit der klassischen SIM-Karte.