Junger Mann vor Laptop arbeitend

Informationswelt

Es gibt vieles zu beachten

Steuer, Recht und Versicherungen sind die komplexeren Themen rund um das Homeoffice. Behördliche Quellen, Anwälte oder Versicherungsmakler liefern die notwendigen Informationen.

Im Homeoffice bestens aufgestellt

Neben den gesetzlichen Rahmenbedingungen sind auch steuerliche Aspekte oder die Frage nach der richtigen Versicherung fürs Homeoffice wichtige Themen, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer unbedingt beachten sollten. Wir haben Informationen aus behördlichen Quellen für Sie zusammengetragen. Mit unseren Produkten starten Sie darüber hinaus bestens ausgestattet in die neue Arbeitswelt.

Frau im Heimbüro arbeitet am Laptop

Homeoffice und Steuer: Worauf Sie achten sollten

Im Homeoffice-Umfeld ist das Thema Steuer wohl eines der komplexeren. Deshalb lohnt sich hier bei detaillierteren Fragen immer ein Gespräch mit einem erfahrenen Spezialisten – dem Steuerberater Ihres Vertrauens oder öffentlichen Beratungsstellen. Unter bestimmten Voraussetzungen können beispielsweise Arbeitnehmer ihren Telearbeitsplatz als Werbungskosten absetzen und sich so einen Teil ihrer gezahlten Steuern zurückerstatten lassen. Darüber hinaus beschloss die Bundesregierung Ende 2020 die Homeoffice-Pauschale in Höhe von maximal 600 Euro für alle, die nur vorübergehend wegen der Pandemie von zu Hause aus arbeiten. Denken Sie also bei der nächsten Steuererklärung daran, sich umfassend zu informieren, und nutzen Sie die Gelegenheit, zusätzliche Aufwendungen geltend zu machen (Stand Mail 2021).

Hier finden Sie alles, was Sie im Homeoffice benötigen.

Laptop und Kopfhörer für das Homeoffice.
Mann arbeitet auf Fußboden mit Laptop, Katze liegt daneben

Versicherung zu Ihrem Schutz: Telearbeit will abgesichert sein.

Im Büroalltag ist der Sachverhalt ganz klar: Passiert ein Unfall, kommt die Versicherung für die Folgen auf. Doch wie verhält sich das im Homeoffice? Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales stellt zur gesetzlichen Unfallversicherung Informationen bereit. Denn auch am Telearbeitsplatz sind Unfälle infolge einer versicherten Tätigkeit sogenannte Arbeitsunfälle und damit von der gesetzlichen Unfallversicherung abgesichert. Doch es gibt einige Besonderheiten zu berücksichtigen, da es im Falle eines Schadens darauf ankommt, ob der Versicherungsnehmer beispielsweise auf der Treppe gestürzt ist, weil er betriebliche Dokumente aus dem Drucker holen wollte (dienstlich) oder weil er eine private Paketsendung entgegengenommen hat. Die Grenzen zwischen Beruf und Privatleben verschwimmen im Homeoffice naturgemäß stark. Darum empfiehlt sich auch hier die Beratung durch erfahrene Experten wie z.B. Ihrem Anwalt oder Versicherungsmakler (Stand Mai 2021).

Experten Tipps rund um Ihr Homeoffice

Ob Homeoffice mit Kindern, Förderprogramme oder gesunde Ernährung in stressigen Zeiten – im Homeoffice-Ratgeber vermitteln Ihnen Experten Tipps und Tricks rund um das mobile Arbeiten.

Fragen und Antworten

Kann ich die Kosten für das Homeoffice steuerlich absetzen?

Seit 2020 können Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz im Homeoffice als Werbungskosten steuerlich absetzen. Voraussetzung dafür ist, dass der Arbeitgeber ihnen z.B. pandemiebedingt keinen anderen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen kann und sie zu Hause kein separates Arbeitszimmer besitzen. mehr Informationen*

Wer zahlt das Internet im Homeoffice?

Die Kosten für das Internet im Homeoffice sind vom Arbeitgeber zu tragen. Wird das Internet auch privat genutzt, sind die Kosten vom Arbeitgeber anteilig zu tragen. Eine Aufwandspauschale für Internet, Wasser und Strom in Höhe von monatlich 50 Euro empfiehlt sich hier als Richtwert. mehr Information*

Was muss der Arbeitgeber im Homeoffice bereitstellen?

Der Arbeitgeber hat entweder, wie im Büro, sämtliche Arbeitsmittel und Mobiliar bereitzustellen oder er kann vom Arbeitnehmer verlangen, bestimmtes Material aus dem Büro mitzunehmen. Insgesamt ist er für die Bereitstellung von PC oder Laptop, Büromaterialien, Werkzeugen, (anteiligem) Internet und Telefon, Tastatur etc. sowie Büromöbeln verantwortlich. mehr Informationen*

Kann der Arbeitgeber im Homeoffice die Verwendung des privaten PCs fordern?

Es ist Aufgabe des Arbeitgebers, Arbeitsmittel wie etwa einen Laptop zur Verfügung zu stellen, sodass Arbeitnehmer im Homeoffice nicht mit ihrem privaten PC arbeiten müssen. mehr Informationen*

Was ist bezüglich Datenschutz im Homeoffice zu beachten?

Datenschutz nach der DSGVO gilt auch im Homeoffice und ist vor allem dann ein wichtiges Thema, wenn Arbeitnehmer mit privaten Geräten arbeiten. Virenscanner, Firewall, ein Betriebssystem mit aktuellen Sicherheitsupdates, ein richtig konfigurierter Router und sichere Passwörter sollten Bestandteil einer Checkliste sein, mit der Arbeitgeber die Mitarbeitenden zum sicheren mobilen Arbeiten anleiten. mehr Informationen*

„Die Telekom Deutschland übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der auf dieser Webseite getätigten rechtlichen Ausführen und zitierten bzw. verlinkten Inhalte. Bitte holen Sie sich insoweit externen Rechtsrat ein.“

Unsere Experten beraten Sie gerne persönlich zu allen Fragen rund um Homeoffice und mobiles Arbeiten.