Hochsitz auf weide in Dämmerung

Frankonia: Mit Weitblick bei der
SAP S/4HANA-
Transformation

Mit der West Trax KPI Analyzer Innovation App von Telekom-Systempartner West Trax erkannte Frankonia Reifegrad und Handlungsbedarf.

Frankonia hat SAP S/4HANA-Transformation im Visier

Deutschlands Marktführer für den Bereich Jagd und Sportschießen will sein bestehendes ERP-System auf SAP S/4HANA umstellen – lange vor Ablauf der von SAP eingeräumten Wechselfrist Ende 2027. Dazu entschied sich Frankonia für das SAP S/4HANA-Starter-Paket der Telekom, inklusive detaillierter Reifegrad- und Nutzungsanalyse per West Trax KPI Analyzer Innovation App von Telekom-Partner West Trax und darauf basierender Prozess-Nutzungs-Analyse zur Bestimmung des aktuellen Reifegrads.

Telekom Techniker schraubt Winkel an Holzbalken

Digitale Unterstützung im Unternehmen

Big Data, KI, IoT: Um sich gegen Mitbewerber durchzusetzen, sind Einzelhändler mehr denn je auf digitale Unterstützung angewiesen. Das Credo: Kenne deine Kunden noch besser, um ihre Wünsche zu jeder Zeit, an jedem Ort, schneller und gezielter zu erfüllen. Denn heutzutage braucht es mehr als ein gutes Bauchgefühl. Die Fähigkeit, Kunden ein exquisites Einkaufserlebnis zu bieten und individuelle Wünsche zu erfüllen, wird zum wesentlichen Erfolgsfaktor im Einzelhandel. Das bestätig auch eine aktuelle Handelsstudie von IHK und ibi research: 85 Prozent der befragten Unternehmen sehen in einer kundenzentrierten Ausrichtung ein Erfolgsmodell.

Frankonia Tasche mit Nägeln und Werkzeug darin

Auf der Jagd nach dem Echten

Um das Kundenerlebnis zu verbessern, setzt die Frankonia Handels GmbH & Co. KG auf einen Multi-Channel-Ansatz: Der deutsche Marktführer im Bereich Jagd und Sportschießen bietet seinen Kunden bundesweit in 24 Filialen vielseitige Ausrüstung, hochwertige Mode und exklusive Outdoorausstattung. Daneben können Jäger, Sportschützen und Sammler Ware auch per Katalog und im Online-Shop kaufen. Eigene Büchsenmacher-Werkstätten in jedem Geschäft und vier Schießanlagen in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen ergänzen das Angebot des bayerischen Traditionsunternehmens. Das historisch gewachsene ERP-System stößt dabei zunehmend an seine Grenzen. Um einen Wechsel auf SAP S/4HANA bis 2027 kommen Unternehmen nicht herum. Warum also nicht frühzeitig den Weg ebnen?

„Wir beschäftigen viele Jäger und Sportschützen. Das garantiert eine kompetente Beratung und stärkt unsere Wettbewerbsposition“, sagt Christian Eichhorn, IT-Leiter bei Frankonia. „Nun wollen wir mit SAP S/4HANA Kompetenz und Wettbewerbsfähigkeit auch in puncto Digitalisierung weiter schärfen – noch deutlich vor der Wechselfrist.“

Telekom Techniker sieht auf einen Bauplan, Mann steht hinter ihm

ERP-System auf dem Prüfstand

In einer frühzeitigen Transformation von SAP R/3 auf die cloudbasierte Softwarelösung SAP S/4HANA sieht Frankonia einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil: Integrierte Zukunftstechnologien wie KI- und IoT- sowie Tools zur vorausschauenden Analyse sollen Geschäftsprozesse und Verkaufsstrategien kanalübergreifend verbessern. Zudem sollen automatisierte Prozesse Mitarbeiter entlasten und einen transparenten Blick auf die Kunden geben, um Wünsche und Vorlieben noch besser zu identifizieren.

Ein Schritt mit Weitblick: Frankonias ERP-System durchdringt aufgrund des ausgedehnten Filialnetzes, des angeschlossenen Onlineshops und des analogen Kataloggeschäfts zahlreiche Geschäftsbereiche von Finance über HR bis Logistik und Vertrieb. Für eine reibungslose Umstellung will ein Wechsel auf die neue Softwarelösung SAP S/4HANA strategisch geplant und sorgfältig durchgeführt werden. Doch wie sich am besten auf bevorstehende Anforderungen vorbereiten und wie notwendige Schritte identifizieren? Hier wusste Frankonias Netzwerk-Partner Telekom Rat – und überzeugte mit einem Angebot aus Beratung und zeitsparender automatisierter Nutzungsanalyse per West Trax KPI Analyzer Innovation App seines Systempartners West Trax.

Mann steht hinter Tisch mit Werkzeug
App analysiert SAP-Systemlandschaft in wenigen Sekunden

Die bisherige gute Zusammenarbeit bei MPLS- und LAN-Lösungen mit der Telekom, ihre hohe IT-Expertise sowie die Lösungs- und Partnervielfalt überzeugte Frankonia. Um eine erste Orientierung auf dem Weg zu einer erfolgreichen SAP S/4HANA-Transformation zu erhalten, clustert die Telekom mit Hilfe des Telekom Trigon-Modells sämtliche IT-Herausforderungen auf Kundenseite. Kernprobleme lassen sich durch dieses Vorgehen gezielter lösen oder individuelle Anforderungen erfüllen. Dabei identifizierten und priorisierten die Digitalisierungsexperten notwendige Handlungsschritte und detektierten passende Tools. So entschied sich das Traditionsunternehmen für das SAP S/4HANA-Starter-Paket der Telekom. Grundlage ist eine detaillierte Reifegrad- und Nutzungsanalyse mit der West Trax KPI Analyzer Innovation App, mittels der die Digitalisierungsexperten der Telekom Frankonias Weichen für die Zukunft in SAP S/4HANA stellen.

Statt in mehreren Monaten zeitintensiver und personalbindender Workshops analysierte die App Nutzungsdaten aus neun Geschäftsmonaten sowie Belegdaten der letzten zwei Jahre aus dem SAP-ERP-System in nur drei Stunden. Das Ergebnis: ein objektives Abbild aller genutzten Anwendungen und Module sowie deren Nutzungsfrequenz. Hieraus leitet sich der Reifegrad für die Transformation auf SAP S/4HANA ab – und dafür notwendige Schritte. Ein Wechsel auf das cloudbasierte ERP-System geht für Unternehmen mit einer großen Veränderung einher. So müssen sie sich von individualisierten Software-Lösungen verabschieden und SAP-Standardprozesse etablieren. Doch dieser Schritt lohnt sich: Dank branchespezifischer Best Practices lassen sich Geschäftsprozesse optimieren und Arbeitsschritte automatisieren. So verlieren Mitarbeiter keine Zeit mit Routineaufgaben. Die Folge: Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit steigen.

Telekom Techniker steht vor Hochsitz und lächelt
SAP S/4HANA-Transformation: Partnerschaftlich zu besten Aussichten

Die West Trax KPI Analyzer Analyse liefert ein objektives Abbild von Frankonias SAP-Systemnutzung inklusive des anonymisierten Nutzerverhaltens der Mitarbeiter sowie des Einsatzes von Eigenentwicklungen, Background Jobs und Belegarten. Damit wurden der Reifegrad für die Transformation berechnet und die notwendigen Schritte aufgezeigt. In einem gemeinsamen Strategie-Workshop definierten die Telekom Analysten abschließend elf Sofortmaßnahmen und notwendige Folgeschritte. Diese sind essenziell, um schnell, sicher und störungsfrei auf die cloudbasierte Plattform zu wechseln.

Dazu zählt, ungenutzte Module oder eigens konfigurierte Entwicklungen innerhalb der SAP-Landschaft zu beseitigen. Denn die Analyse zeigt, dass 50 Prozent von Frankonias ERP-Eigenentwicklungen bereits heute Teil der SAP-Branchenstandards sind. Doch nicht alle individualisierten Anwendungen lassen sich durch Standardlösungen ersetzen. Dafür programmiert Eichhorns IT-Team nun intelligente Schnittstellen und schreibt Codes um. Sobald diese vorbereitenden Maßnahmen abgeschlossen sind, will Frankonia gemeinsam mit der Telekom den nächsten Schritt in Richtung SAP S/4HANA-Transformation gehen – und eine individuelle Roadmap entwickeln. Das Ziel: den Wechsel bis 2023 abschließen.

Zu den Produkten

Mehr Infos zu den Lösungen, auf denen diese Erfolgsgeschichte basiert: