Erleben, was verbindet.

FRISCH UND EFFIZIENT LIEFERN: MIT DER VERNETZTEN GEMÜSEKISTE.

Novum – Das Gemüseabo

Das M2M-Gestützte Gemüseabo

Eine Kiste voller Gemüse, geliefert an die Wohnungstür: Das Versprechen der Firma NOVUM – Das Gemüseabo klingt zunächst nicht nach einer IT-Herausforderung. Doch das Gegenteil ist der Fall. Gleich mehrere Produkte der Telekom sorgen dafür, dass in der FrischeKiste nichts verdirbt und jeder Kunde bekommt, was er will.

Bio meets IT – NOVUM optimiert die Lebensmittel-Lieferkette

Eine Gemüselieferung ist kein gewöhnliches Paket. Während Blu-rays und Schuhe ein paar Extrastunden oder -tage in der Verpackung locker überstehen, ist für den Salat oder den Blumenkohl dann schon alles zu spät. Schnelligkeit ist für NOVUM deshalb besonders wichtig. Seit 1999 beliefert das kleine Unternehmen Haushalte im Raum Mainz, Wiesbaden und Montabaur wöchentlich mit Gemüse, Obst, Fleisch und anderen Bio-Produkten. Inzwischen sorgen 50 Mitarbeiter dafür, dass rund 5.000 Kunden mit frischen Lebensmitteln versorgt werden. Und der Telekom Partner MobilZeit kümmert sich darum, dass der Kunde in seiner FrischeKiste keine bösen Überraschungen findet.

Wo steht der Lieferwagen? Und warum?

Zum Einsatz kommt eine M2M-Lösung (Machine to Machine): Ein Datenerfassungssystem in den Lieferfahrzeugen von NOVUM misst unter anderem, wo der Wagen gerade ist und wie schnell er fährt. Eine Datenkarte der Telekom schickt diese Informationen per Mobilfunk in Echtzeit an die NOVUM Zentrale. So kennen die Mitarbeiter der Zentrale zu jeder Zeit den Standort ihrer Fahrer und können bei einer Panne Hilfe schicken.


So klappt es mit der optimalen Lieferroute

Neue Haltepunkte auf der Route planen die Mitarbeiter der Zentrale gemeinsam mit den Fahrern. Schließlich wissen die am besten, wo es langgeht. „Einige Bedingungen kennen nur die Auslieferer, zum Beispiel welche Straße gerade gesperrt ist oder wo das Verkehrsaufkommen besonders hoch ist“, sagt Mohamed El Ouariachi, Geschäftsführer von NOVUM. Die von MobilZeit erfassten Daten helfen aber dabei, verschiedene Routen und Optionen zu vergleichen. Mit der Zeit findet so jede FrischeKiste den optimalen Weg.

Die Telefonanlage lässt sich mit der Kundendatenbank verknüpfen

Für die Kommunikation im Unternehmen und mit dem Kunden setzt NOVUM derweil auf das Telekom-Produkt „DeutschlandLAN Telefonanlage aus dem Netz auf Basis Swyx“. Betrieben wird sie nicht vor Ort, sondern aus der Cloud. So lässt sich die Anlage leicht mit anderen Anwendungen verknüpfen: Telefoniert ein NOVUM Mitarbeiter mit einem Kunden, kann er automatisch alle Informationen aus der Kundenakte sehen und ergänzen. Auf diesem Weg bekommt der Kunde mit Sicherheit keine Produkte, die er nicht mag oder nicht verträgt.

Mehr Produkte und mehr Möglichkeiten

Gleichzeitig ist die Anlage immer flexibel – Gruppen und Callrouting sind damit zum Beispiel kein Problem. Weil sie auf IP-Technologie basiert, ist sie außerdem zukunftssicher: Neue Standorte, Fahrzeuge und Mitarbeiter lassen sich damit reibungslos ins bestehende System einbinden. Und für die Digitalisierung weiterer Geschäftsprozesse gibt es dank IP-Technik die ideale Grundlage.

Vom Gemüseabo zum Smoothie-Support

So kann NOVUM nicht nur unbesorgt nach vorne schauen, sondern auch immer größer und besser werden. Inzwischen bietet das Unternehmen neben Obst und Gemüse zum Beispiel auch regionale Molkereiprodukte und Eier an. Und seit 2015 gibt es bei NOVUM eine Smoothie-Kiste mit allen Zutaten, um sich so einen konzentrierten Vitamin-Lieferanten selbst herzustellen. Garantiert frisch.

Zu den Produkten

Mehr Infos zu den Lösungen, auf denen diese Erfolgsgeschichte basiert:

Digitalisierungsindex Mittelstand

Machen Sie den Test:
Wie digital ist Ihr Unternehmen?

Wir haben in der zweiten Auflage der Benchmark-Studie
"Digitalisierungsindex Mittelstand“ insgesamt rund 2.000
kleine und mittlere Unternehmen verschiedener Branchen
befragt. Sehen Sie, wie sich digitale Strategien positiv
auf Innovation, Kundenbeziehung und die Erschließung
neuer Märkte auswirken. Im kostenlosen Self-Check finden
Sie heraus wo Ihr Unternehmen steht.

Zum Digitalisierungsindex