Was ist Webhosting? Wissenswertes über das Hosting Ihrer Website im Internet

12.03.2021
Frau steht vor ihrem Schreibtisch und präsentiert auf Ihrem Computer und Ihrem Tablet eine Website

WEBHOSTING - RATGEBER

Wer mit dem Gedanken spielt eine eigene Internetseite zu erstellen, wird früher oder später auf das Thema “Webhosting” stoßen.

Begegnet Ihnen der Begriff “Webhosting” zum ersten Mal wirft dieser gegebenenfalls viele Fragen auf, die wir in diesem Ratgeber aufgreifen: Was ist Webhosting? Wozu benötige ich es? Und worauf muss ich bei der Auswahl eines geeigneten Hosting-Anbieters für meine individuelle Website achten?

Wir geben Ihnen die Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Webhosting!

Was ist Webhosting?

Webhosting ist gleichbedeutend mit dem “Zuhause” Ihrer Website: Damit alle Daten und Inhalte, die Ihre Homepage umfasst, im Netz sichtbar sind müssen diese gespeichert und zum Abrufen bereitgestellt werden. Diesen Dienst übernimmt das Webhosting für Sie.

Definition Hosting: Was bedeutet der Begriff "Webhosting"?

Webhosting bezeichnet das Bereitstellen von Webspace und somit die “Beherbergung” Ihrer Website auf einem Webserver. Sogenannte Webhoster bieten das Webhosting als Servicedienstleistung an.

Damit Ihre Homepage im Internet aufrufbar ist, benötigen Sie eine eigene Webadresse, die auch als Domain oder URL (Uniform Resource Locator) bezeichnet wird. Hinzu kommt der Speicherplatz - der sogenannte Webspace - auf einem Webserver.

Was sind Webhoster, beziehungsweise Hosting-Provider?

Buchbar ist der Speicherplatz bei bestimmten Dienstleistern - sogenannten “Hosting-Providern”. Diese stellen Webspace auf Servern, Speicher die in großen Rechenzentren stehen,  bereit. Zu den Leistungen eines Webhosters gehört es, die Infrastruktur zu verwalten und Ihnen - zum Betreiben Ihrer eigenen Website - “mietbaren” Speicherplatz zu unterschiedlichen Konditionen und mit unterschiedlichen Leistungsumfängen anzubieten.

In der Regel buchen Sie ein komplettes Webhosting-Paket - wie das Webhosting Basic oder das Webhosting Pro Paket der Telekom - das neben dem Webspace eine oder mehrere Domains, E-Mail-Adressen und Postfächer,  einen FTP-Zugang (File Transfer Protocol) sowie das Hosting selbst beinhaltet. Die Hosting-Leistung an sich wird hierbei meist in puncto Speicherplatz des Webspace und Anzahl der MySQL-Datenbanken angegeben. Eine MySQL-Datenbank benötigen Sie zum Beispiel beim Einsatz eines Content Management Systems (CMS) wie WordPress.

Bild, dass die Beziehung zwischen einem Webhoster und einem Website-Betreiber erklärt.

Was ist Shared Hosting?

In den meisten Fällen teilen Sie sich beim Webhosting standardmäßig einen Server mit anderen Kunden, was als “Shared Hosting” bezeichnet wird. Der Betrieb auf einem dedizierten, eigenen Server - einem sogenannten Root-Server - wird erst für komplexe Websites, Webshops und Plattformen mit hohen Besucherzahlen und individuellen Anwendungen relevant. Bei dieser Lösung wird der gesamte physische Server vollständig genutzt. Das sogenannte Cloud Hosting kommt hingegen bei performance-hungrigen Anwendungen, wie beispielsweise bei Streaming-Anbietern, zum Einsatz.

Wozu benötige ich Webhosting?

Für das Betreiben Ihrer Website benötigen Sie einen zuverlässigen Dienstleister, der Ihnen den benötigten Speicherplatz (Webspace) für Ihre Homepage zur Verfügung stellt. Alle für Ihre Website vorgesehenen Daten und Inhalte - HTML- und CSS-Code, Bilder, Videos und so weiter - aus denen sich Ihre Internetseite zusammensetzt, müssen schließlich irgendwo gespeichert werden. Das Webhosting übernimmt diese Aufgabe und gewährleistet, dass sich Ihre Homepage im World Wide Web jederzeit schnell und mit einer sicheren Verbindung aufbaut, sobald Nutzer diese über einen Browser abrufen.

Was ist eine Domain?

Der Domainname steht für die Adresse, unter der Ihre Website im Internet erreichbar ist. In der Regel sind eine oder mehrere Domainnamen bei Webhosting-Paketen inklusive oder optional zubuchbar. Im Webhosting Basic Paket der Telekom sind beispielsweise zwei Domains enthalten. Sofern Ihre Wunschdomain, Ihr Wunschname frei ist, registrieren Sie diese in wenigen Minuten bei Ihrem Hosting-Provider. Damit sind Sie Eigentümer bzw. Eigentümerin der Domain. Im Jahr kostet Sie eine einfache Domain durchschnittlich zwischen zehn und 30 Euro.

Bild, das den Aufbau einer URL oder Domain erklärt

Was hat die Domain mit meinem Webhosting zu tun?

Der Hosting-Provider stellt Ihnen - neben dem Speicherplatz für die Daten und Inhalte Ihrer Website - künftig mit der Domain Ihre www-Adresse bereit. Mit Ihrem Domainnamen sichern Sie sich eine eigene “Anschrift im Internet” unter der Ihre Website gefunden und angesteuert wird, sobald Besucher die korrekte Adresse in der Adressleiste des Browsers eingegeben und diese so aufrufen.

Tipp für die Auswahl des Domainnamens: Entscheiden Sie sich für eine kurze und gut einprägsame Adresse, damit Ihre Kunden sich diese leicht merken können.

Registrierung einer Domain

Planen Sie Ihre individuelle Homepage zu erstellen und stehen Sie vor der Registrierung Ihrer Domain?

Überprüfen Sie zuallererst, ob Ihre Wunschdomain noch frei ist und registrieren Sie Ihre Domain anschließend. Wählen Sie Ihre Domain unter einer Vielzahl von länderbezogenen und generischen Domain-Endungen aus. Beispiele für länderbezogene Endungen sind .de, .at, .ch oder .dk. Generische Domainendungen lauten beispielsweise .com, .net, .org oder .info. Mit dem “Domain Name Service” der Telekom ist eine Registrierung im Handumdrehen erledigt:

>> Jetzt Wunschdomain sichern

Wie funktioniert Webhosting?

Beim Webhosting handelt es sich um einen buchbaren Service, der die Daten und Inhalte Ihrer Internetseite auf einem leistungsstarken Server - sozusagen einer großen Online-Festplatte - speichert. Dieser Server ist rund um die Uhr mit dem Internet verbunden und hält Ihre Internetseite im World Wide Web zu jeder Zeit abrufbar. 

Für Ihre Internetseite registrieren Sie Ihre Domain und hinterlegen die Daten und Inhalte Ihrer Website auf dem Server Ihres Webhosting-Anbieters. Am einfachsten gelingt dies mit Hilfe eines Content Management Systems (CMS) wie zum Beispiel WordPress, eines Homepage-Baukasten - wie dem Baukasten der Telekom -  oder per individueller Webprogrammierung.

Wie erfolgt das Abrufen einer www-Adresse im Internet?

Sobald eine Nutzerin oder ein Nutzer die Adresse Ihrer Website in die Adressleiste eines Webbrowsers eingibt, werden die gespeicherten Daten übermittelt. 

Wissenswert: Domainnamen dienen in erster Linie der Eingängigkeit und dem Verständnis des Menschen. Damit ein www-Name künftig das richtige Ergebnis - die Daten und Inhalte Ihrer Website - ausliefert, muss die Domain per Registrierung beim Domain-Name-System (DNS) angemeldet sein.

Was ist DNS?

Das Domain-Name-System wird auch “Namensauflösung” genannt und ist ein Internetdienst, der die Aufgabe hat, die für Menschen gut merkbaren Domainnamen in IP-Adressen zu übersetzen.

Was ist eine IP-Adresse?

Jeder www-Adresse wird die IP-Adresse des Servers zugeordnet. IP-Adressen sind Anschlussnummern von Rechnern und Geräten an das Internet, vergleichbar mit einer unverwechselbaren Telefonnummer. Eine IP-Adresse besteht aus einer Zahlenkette und ist die numerische Adresse, mit der sich Rechner und Geräte an das Internet anschließen, um miteinander “zu kommunizieren” und Daten zu transportieren. 

Bei der Eingabe einer www-Adresse via Webbrowser wird im Hintergrund eine Abfrage der Adresse ins Internet gesendet. Mithilfe des Domain-Name-Systems wird der Domainname über die IP-Adresse mit dem zugehörigen Server verbunden.

  • Jeder Rechner und jedes Gerät nutzt für die Verbindung mit dem Internet und den Datentransport eine eigene einzigartige IP-Adresse. Das trifft auch auf den Server Ihres Webhosters zu, der Ihre Internetseite speichert und bei einer Abfrage die Daten und Inhalte zum Empfänger transportiert.
Bild, dass den Abruf einer Website auf einem Server darstellt

Der Server Ihres Hosting-Providers “beherbergt” die Daten und Inhalte Ihrer Website

Jedesmal, wenn eine Nutzerin oder ein Nutzer Ihre Homepage über einen Webbrowser im Internet aufruft, wird eine Anfrage an den Server Ihres Hosting-Anbieters gesendet. Dieser liefert daraufhin die gespeicherten Daten und Inhalte an das anfragende Gerät aus.

Was ist HMTL und CSS?

Internetseiten nutzen HTML und CSS. HTML ist eine einheitliche, textbasierte Auszeichnungssprache. CSS wiederum ist eine Gestaltungs- und Formatierungssprache, die das Aussehen von HTML-Dokumenten regelt. Der Webbrowser ist ein Computerprogramm, das die gespeicherten Daten “entschlüsselt”, HTML-Dokumente “versteht” und Ihre Internetseite auf dem anfragenden Gerät optimal darstellt. Auf dem Server Ihres Hosting-Anbieters sind diese Daten wie dargestellt gespeichert.

Was bedeutet Webhosting mit SSL?

SSL Webhosting stellt heute einen unverzichtbaren Standard dar. SSL steht für “Secure Sockets Layer” und sichert Verbindungen ins Internet und die Daten, die übertragen werden, vor unerlaubten Zugriffen Dritter ab. Sie erwerben ein SSL-Zertifikat für Ihre Website bei Ihrem Webhosting-Anbieter und schützen damit Ihre Website und alle Informationen, die übermittelt werden, mithilfe einer sicheren Verschlüsselung.

Brauche ich ein SSL-Zertifikat?

Das SSL-Zertifikat brauchen Sie in jedem Fall für eine seriöse Internetpräsenz. Es entspricht den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), stärkt die Vertrauenswürdigkeit Ihres Internetauftritts und verbessert Ihre Sichtbarkeit in Suchmaschinen. Achtung: Webseiten ohne SSL-Zertifikat werden mittlerweile von Google & Co. abgewertet. Das bedeutet, dass Sie mit einer Internetseite ohne SSL-Zertifikat weniger organische Sichtbarkeit generieren.

Wissenswert: Besucherinnen und Besucher erhalten links in der Adressleiste einen Warnhinweis, wenn diese eine Seite ohne SSL-Verschlüsselung aufrufen durch die Kennzeichnung: “nicht sicher”. Mit einem gültigen SSL-Zertifikat wird Ihre Website mit einem vorangestellten https:// angezeigt - ohne SSL-Zertifikat erscheint http://, was einer ungesicherten Verbindung zum Internet entspricht. Zu erkennen ist eine verschlüsselte Verbindung zudem an dem kleinen Schloss-Symbol, welches neben der Web-Adresse in der Browser-Adressleiste abgebildet wird. Eine SSL-Verschlüsselung ist immer zu empfehlen - besonders jedoch, wenn Sie sich im E-Commerce-Umfeld bewegen oder Kundendaten verarbeiten.

Was muss Webhosting heutzutage alles leisten und beinhalten?

Damit Sie Ihre Homepage Ihren Kunden zuverlässig online zur Verfügung stellen können, benötigen Sie das passende Webhosting, welches Ihren Anforderungen an den Umfang, die Spezialisierung und die gewünschte Performance im Sinne Ihrer Zieldefinition entspricht.

Wichtige Fragen, die Sie sich vor der Auswahl eines Webhosting-Anbieters stellen sollten:

Brauche ich einen spezialisierten Webhosting-Anbieter?

Je nachdem, mit welchem Content Management System oder Baukasten-System Sie Ihre Homepage erstellen möchten, gibt es spezialisierte Webhosting-Anbieter oder Anbieter von Baukasten-Lösungen am Markt.

Moderne Baukasten-Lösungen werden in der Regel inklusive Webhosting, Domain und E-Mail Adressen angeboten, wie beispielsweise die Homepage-Pakete der Telekom, die unterschiedlich umfangreich vorkonfiguriert sind.

Was ist WordPress-Hosting?

WordPress-Hosting bezeichnet ein spezialisiertes Webhosting, welches sich auf die Content-Management-Lösung von WordPress spezialisiert hat. Sollten Sie WordPress für Ihre Homepage einsetzen wollen, bietet die Telekom auch hier die passenden Angebote.

>> Webhosting-Pakete für den Einsatz von Wordpress im Detail

Was ist Hosting-Bandbreite?

Abhängig davon, wie viele Besucher Ihre Homepage tagtäglich aufrufen, benötigen Sie eine ausreichende Menge an Datentransfer-Volumen und Bandbreite. Der Datentransfer - auch Traffic genannt - bezeichnet die Daten, die durch die Aufrufe Ihrer Homepage entstehen. Für einen schnellen Datentransfer brauchen Sie Bandbreite, die in der Regel durch den Hosting-Provider in ausreichendem Maße bereitgestellt wird. Die meisten weniger komplexen Websites haben einen normalen und vorhersehbaren Verbrauch in puncto Datentransfer und eine gut kalkulierbare, benötigte Bandbreite. Für Websites mit hohen Aufrufzahlen, wie beispielsweise große News-Seiten, ist die Bandbreite ein wichtiges Thema, das bei der Auswahl des Hosting Anbieters relevant wird. Gleiches gilt, wenn Sie stark schwankende und starke Zugriffe auf Ihrer Website haben - zum Beispiel durch Saisongeschäft und regelmäßige Aktionen, die sehr viele Kunden nutzen möchten.

Gehen Sie auf Nummer sicher: Bei der Telekom erhalten Sie für Ihre Website im Homepage-Paket unbegrenztes Transfervolumen. Zudem beraten wir Sie sehr gerne, wenn Sie sich nicht sicher sind, welches Paket für Ihre Bedürfnisse das geeignete ist. Kontaktieren Sie uns!

>> MBWS-Expert:in kontaktieren!

Wie wichtig ist der Speicherplatz beim Webhosting?

Um das passende Webhosting auszuwählen, ist vor der Entscheidung zu definieren, wie viel Speicherplatz die künftigen Webinhalte voraussichtlich in Anspruch nehmen. Wenige Gigabyte reichen aus, wenn Sie eine eher statische Internetseite, mit einigen wenigen Texten und Bildern planen. Mehr Speicher wird gebraucht, wenn umfangreiche Galerien mit hochauflösenden Bildern, die Präsentation von Videos oder die Einbindung von Virtual-Reality-Elementen vorgesehen sind.

Wichtiger Hinweis: Der Speicherplatz, den Sie bei Ihrem Webhosting-Anbieter buchen, umfasst das Speichervolumen für die ins Paket eingeschlossenen E-Mail-Postfächer, den Bedarf Ihres Management Systems wie WordPress oder den Ihres Shopsystems. Achten Sie daher darauf, dass Sie jederzeit die Möglichkeit haben, den Speicherplatz zu erweitern und dieser bei Ihrem Webhosting-Anbieter beliebig hinzubuchbar ist.

Webhosting bei der Telekom:
Im Webhosting Basic Paket der Telekom erhalten Sie 75 GB Speicherplatz. Im Webhosting Paket Pro stehen Ihnen 250 GB zur Verfügung. Bei den Magenta Business Web Services Paketen für Websites und Webshops ist das Hosting selbstverständlich enthalten.

Warum ist der Standort des Rechenzentrums meines Webhosters wichtig?

  • Der Standort des Rechenzentrums ist bei der Wahl des Webhosting-Anbieters ein wichtiges Kriterium. Deutschland ist als Serverstandort für viele die bevorzugte Wahl, da das Hosting in Deutschland als besonders sicher gilt. Die Anforderungen an den Datenschutz und an den Schutz der Gebäude in puncto Brandschutz und Wachschutz sind hierzulande besonders hoch. Mit einem Webhoster, der das Rechenzentrum und die Server am Standort Deutschland betreibt, sind Sie zudem auch beim Thema “DSGVO” auf der sicheren Seite.

Was ist das beste Webhosting für mich?

Das Webhosting, welches am besten zu Ihnen passt, ist abhängig von unterschiedlichen Kriterien: Wie umfangreich planen Sie Ihre Website und wie technisch komplex wird diese? Das Webhosting ist selbstverständlich an Ihre Ansprüche und langfristigen Pläne anzupassen.

Für ein durchschnittliches Webseite-Projekt ist in der Regel das Shared Hosting ausreichend. Unter Umständen ist zu überlegen einen Hoster zu wählen, der sich spezialisiert hat - beispielsweise wenn Sie eine umfangreiche Website mit WordPress erstellen.

Performance des Webhostings

Die Performance des Webhosters spielt eine Rolle, wenn Sie ein anspruchsvolleres Webprojekt planen. Kurze Ladezeiten werden beispielsweise durch moderne Hybrid-Technologien, wie sie die Telekom anbietet, gewährleistet.

Hybrides Cloud-Hosting gewährleistet, dass unternehmensrelevante Anwendungen und sensible Informationen hinter einer Firewall auf dedizierten Servern vor dem Zugriff Dritter gesichert sind.

Skalierbarkeit des Webhostings

Grundsätzlich ist es positiv, wenn Ihr Hosting-Anbieter die Option anbietet, Ihren Leistungsumfang bei Bedarf zu erweitern und beispielsweise den Speicherplatz durch die Option einer Zubuchung jederzeit flexibel zu erhöhen. Damit haben Sie die Chance, Ihr Webprojekt und das Webhosting an wachsende Ansprüche anzupassen. 

Moderne Skriptsprachen für umfangreiche Webprojekte

Umfangreiche Webprojekte erfordern den Einsatz flexibler Skriptsprachen. Achten Sie bei Bedarf darauf, dass Ihr Webhoster Ihnen die Möglichkeit bietet mit den Skriptsprachen Ruby, Perl, Python und PHP sowie mit MySQL-Datenbanken Ihr Webprojekt zu realisieren.

Warum verschiedene Webhosting-Anbieter vergleichen?

Ein Vergleich hilft Ihnen, die unterschiedlichen Angebote am Markt kennenzulernen und abzuschätzen, welcher Hosting-Anbieter für Sie der Richtige ist. Zwischen den Anbietern gibt es zum Teil sehr große Unterschiede in Leistung, Umfang, Support und Preis.

Durchdenken Sie in einem ersten Schritt Ihre Anforderungen und den Umfang Ihrer geplanten Internetseite, um auf Grundlage Ihres Vorhabens das passende Webhosting auszuwählen. Vergleichen Sie im zweiten Schritt die monatlichen Gebühren und was Sie in den Paketen erhalten.

Hinweis zu Ihren Überlegungen: Bei der Wahl einer Baukasten-Lösung brauchen Sie sich um das Webhosting keine Gedanken machen. Dieses ist in der Regel ein Bestandteil des Angebotes. So auch bei den Baukasten-Lösungen der Telekom.

Webhosting bei der Telekom

Die Hosting-Tarife der Telekom sind preisgünstig und Sie erhalten einen zuverlässigen Support von einem seriösen Anbieter. Firmenkunden und Privatkunden erstellen hier mit Ihrer eigenen Domain schnell und zuverlässig eine hoch performante und professionelle Internetseite. Das Hosting der Telekom startet ab nur 4,95 Euro im Monat.

>> Jetzt das Webhosting bei der Telekom kennenlernen