Gespräch über die Inhalte einer Website

Wie oft sollte ich meine Webseite aktualisieren?

Gern würden wir Ihnen auf diese Frage eine einfache und allgemeingültige Antwort geben, wie zum Beispiel: "alle 4 Wochen" oder "zwei- bis dreimal pro Monat". Leider ist die Frage nicht ganz so eindeutig zu beantworten. Im folgenden Artikel geben wir Ihnen einige Grundsätze und Tipps an die Hand, wie Sie dennoch für Ihre Webseite die passende Aktualisierungsfrequenz finden können.

Grundsätzlich gilt: Aktualisieren Sie so oft, wie es etwas Neues zu berichten gibt.

Natürlich gibt es hier riesige Unterschiede zwischen zum Beispiel einer Newsseite, einem Blog oder der Webseite einer traditionsreichen Firma.

Sie betreiben eine Unternehmenswebsite? Wie oft Sie den Besuchern Ihrer Webseite neue Inhalte präsentieren sollten, hängt auch von der Branche und von Ihrem Geschäftsmodell ab. Eine traditionsreiche Branche mit viel Stammkundschaft möchte auf der Webseite vielleicht eher die Kontaktdaten nachschlagen. Die Interessenten und Neukunden eines jungen Start-Ups der Tech-Branche erwarten sicherlich öfter frischen Content. Und wenn Ihr Geschäftsmodell zum Beispiel auf Kursangeboten basiert, ergeben sich regelmäßige Aktualisierungen schon aus den wechselnden Daten Ihrer Kurse.

Google mag frische Inhalte, aber...

Grundsätzlich ist eine häufig aktualisierte Webseite für Google interessanter. Da oft neue Inhalte gefunden wurden, wird die Seite von den Suchmaschinen öfter durchsucht. Content Freshness ist hier das Stichwort. Ebenso gilt aber auch, dass Inhalte, die schon lange Zeit online stehen, bevorzugt in den Suchergebnissen angezeigt werden. Ganz wichtig: Auch Google weiß zwischen einem News-Portal und einer Ratgeber-Seite zu unterscheiden und wertet den Faktor Content Freshness dementsprechend.

Qualitätsanspruch an erster Stelle

Bei allen Rufen nach frischem Content ist die Qualität der eingestellten Inhalte immer das entscheidende Kriterium. Flüchtig recherchierte und fehlerhaft geschriebene Inhalte bringen weder den Besuchern der Website noch dem Suchmaschinenranking einen Vorteil – ganz im Gegenteil. Schlechte Inhalte können Interessenten abschrecken, dem Image Ihres Unternehmens schaden und zu einer Abwertung bei Google führen.

Schreiben Sie lieber weniger, dafür aber sehr hochwertige und für Ihre Zielgruppe relevante Texte.

Schreiben Sie lieber kürzere, dafür aber gut lesbare und inhaltlich wichtige Beiträge.


  • Qualität ist der entscheidende Faktor. Inhaltlich korrekt, gut und treffend formuliert (Stichwort Corporate Language) und natürlich fehlerfrei (Nutzen Sie Autokorrektur-Funktionen)
  • Relevanz sorgt dafür, dass Ihre Beiträge gelesen werden. Und zwar bestenfalls nicht nur vom Google Crawler, sondern auch von Ihren Kunden und Besuchern Ihrer Website.
  • Keywords sind der Schlüssel zur Auffindbarkeit bei Google und Co. Alle Ihre Beiträge sollten relevante Schlüsselwörter enthalten, die in Suchanfragen benutzt werden.
  • Quantität beschreibt die Textlänge oder auch die Anzahl an Beiträgen, Artikeln oder Unterseiten auf Ihrer Homepage.


Noch wichtiger als die stetige Erweiterung einer Website um neue Inhalte ist es die bestehenden Inhalte aktuell zu halten. Niemals sollten sich veraltete oder überholte Informationen auf Ihrer Webseite befinden. Im schlimmsten Fall könnte Ihre Webseite für Google unmaintained ("nicht gewartet") wirken. Und eine zurückgelassene, ungepflegte Webseite wird in den Suchergebnissen immer weiter nach unten rutschen.

Unbedingt zu vermeiden ist auch das Vortäuschen von Aktualität, indem z.B. das Erstellungsdatum verändert wird und nur Kleinigkeiten eines älteren Artikels verändert werden.

Wie halte ich meine Webseite auf einem aktuellem Stand?

Am besten klappt dies mit einem guten Plan. Mit festen Verantwortlichkeiten im Unternehmen und regelmäßigem Austausch zu neuen Themen und geplanten Infoserien bringen Sie Ihre Homepage voran. So schaffen Sie eine nützliche Informationsquelle für Kunden oder Interessenten und erzeugen wertvollen Content für Google und weitere Suchmaschinen.