Blauer LKW fährt auf einer Schnellstraße.

Bardusch: Digitales Flottenmanagement

Mit M2M-Ortungsboxen, mobilen Endgeräten und App optimiert ein Traditions-Textilservice seine komplette Tourenplanung.

Krisensichere Tourenplanung durch M2M

Weder Stau noch kurzfristige Änderungen können die Tourenplanung des Textildienstleisters aus der Bahn werfen - das System wählt immer die aktuell günstigste Route. Denn die DeDeNet-Software ist mit Ortungsboxen in den 380 Fahrzeugen der Flotte und mit den Tablets der Fahrer verbunden. Die Echtzeit-Lösung hilft nicht nur, Kosten zu sparen und Prozesse zu verschlanken. Sie erfüllt auch den Kundenwunsch nach mehr Transparenz und leistet einen erheblichen Beitrag zur Ressourcenschonung.

Mann mit magenta Helm auf einer Baustelle.

Arbeitskleidung für eine Million am Tag

Ob für Krankenhäuser, Labore oder den Einsatz in den sensiblen Reinräumen einer Chipproduktion: Bardusch hat die passende Arbeitskleidung für jeden Bedarf. Eine Million Menschen werden täglich von dem Textil-Service des Mittelständlers versorgt, der die Kleidung nicht nur vermietet, sondern auch zur Reinigung abholt, wäscht und wieder zurückbringt. Um seine Kunden, die in allen Regionen Deutschlands zu finden sind, zuverlässig zu bedienen, setzt das Traditionsunternehmen auf einen eigenen Fuhrpark mit 350 Transportern und 30 Lkws.

Blaues Firmenlog Otto Heil.
Mit IoT, Tablets und Software in Echtzeit vernetzt

Lange behalfen sich die Disponenten bei der Tourenplanung mit den branchenüblichen analogen Werkzeugen. Deshalb modernisierte Bardusch gemeinsam mit der Telekom und Software-Partner DeDeNet sein Flottenmanagement mit einer IoT-gestützten Lösung: In 380 Fahrzeugen wurden M2M-Ortungsboxen verbaut, die jederzeit Auskunft über den genauen Standort der Fahrzeuge, Kilometer- und Tankstände oder Lenk- und Ruhezeiten geben. Die Daten laufen in der Flottenmanagement-App zusammen, über ein Webportal haben die Disponenten interaktiven Zugriff auf alle relevanten Informationen. Außerdem erhielt das Servicepersonal Samsung-Tablets, die permanent mit dem System kommunizieren. Die In-App-Navigation führt die Fahrer nicht nur zur richtigen Adresse, sondern direkt zum Ablageort beim Kunden. Sie können Ergänzungen vornehmen oder Abläufe dokumentieren und dafür vorgefertigte Textbausteine, Freitext, Spracheingabe oder Fotos benutzen. Diese plötzliche Einfachheit beflügelte die Akzeptanz der Nutzer.   

Zwei Männer reden auf einer Baustelle.

Automatisierte Routenplanung, zufriedene Kunden

Heute werden die Disponenten bei der Tourenplanung in weiten Teilen von der Software unterstützt. Anhand der Fahrer- und Fahrzeugdaten und der aktuellen Verkehrslage teilt sie Aufträge zu und plant Touren in Echtzeit um. Das wirkt: Die Zahl der Leerfahrten ist drastisch zurückgegangen, Fahrzeuge sind besser verfügbar, die Spritkosten sind gesunken und die Aufträge schneller abgearbeitet.

Mit der Lösung traf Bardusch auch den Nerv der Kunden, die sich transparente, einfache Kommunikation und einen individualisierbaren Service wünschen: Hinter einem Login auf der Website können sie ihre Daten einsehen und ändern, Templates vorangegangener Bestellungen nutzen und mit Bardusch in Kontakt treten. Die beschleunigte Rechnungslegung freut nicht nur die Kunden, sondern optimiert die gesamten Prozesse bei Bardusch – die Textilien landen so schneller wieder im logistisch anspruchsvollen Verteilungskreislauf.

Mann bedient ein Smartphone.

Zusammenarbeit mit innovativen Folgen

Durch die neue Flexibilität und Effizienz seines Fuhrparkmanagements kommt Bardusch auch vergleichsweise gut durch die aktuelle Pandemie, die die Auftragslage nochmal deutlich volatiler gemacht hat. Von heute auf morgen konnte Bardusch sämtliche Tourenplanungen neu aufsetzen.

Die positiven Erfahrungen aus dem Gemeinschaftsprojekt mit der Telekom und Software-Partner DeDeNet haben Bardusch inspiriert, über weitere digitalen Innovationen nachzudenken.