Erleben, was verbindet.
Mann hockt vor einem aufgebockten Fensterrahmen und setzt eine Markierung.

Ideal Fensterbau Weinstock GmbH

X mal besserer
Kundenservice

Digitaler Durchblick: Smarte Chips fürs Fenster.

Digitale Maßanfertigung in der Baubranche

Das Fensterbau-Unternehmen IDEAL verschafft sich seine Wettbewerbsposition mit einem digitalen Dienst. Mit einem eingebauten Chip im Fensterrahmen, möchte sich das Familienunternehmen am stark umworbenen Wettbewerb behaupten und punktet damit bei qualitätsbewussten Kunden.

Drei Personen stehen an einem Tisch.
Qualität setzt sich digital durch

Die IDEAL Fensterbau Weinstock GmbH aus Rheinland-Pfalz versteht sich als Partner für anspruchsvolle Bauherren. Das Familienunternehmen zählt mit heute 320 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 40 Millionen Euro zum Mittelstand. Was den Betrieb auszeichnet, sind zentrale Werte wie Qualität, Zuverlässigkeit und technologische Innovation - Eigenschaften, mit denen der Hersteller seine anspruchsvollen Zielgruppen immer wieder von sich zu überzeugen weiß.

„Unternehmen aus Polen und Tschechien verkaufen hierzulande
Billigfenster, die bis zu 20 Prozent günstiger sind, als hochwertige
Produkte deutscher Anbieter“, sagt Stefan Weinstock, Geschäftsführer von IDEAL.

Damit sich Qualität durchsetzt, setzt Weinstock auf Digitalisierung. Bereits im Jahr 2017 kam ihm die Idee zu einer smarten Lösung, die seinen Kunden das Leben erleichtert.

Traditionelles Handwerk, innovative Technik

Zwei Männer halten einen Fensterrahmen.


Im Jahr 2019 werden in allen Fensterrahmen des Herstellers NFC-Chips verbaut sein. Halten Fensterbauer oder Verbraucher ihr Smarthone mit App an den Chip, lassen sich Produktdaten, Maße, Pflegehinweise und Zertifizierungen auslesen. Möglich macht das eine Software-as-a-Service-Lösung der Telekom mit dem Partner SYFIT, die den Dienst online bereitstellt, um beispielsweise Retouren zu beschleunigen oder Reparaturen an den maß gefertigten Fenstern zu erleichtern.

Kataloge wälzen, alte Rechnungen rauskramen oder extra hinfahren und nachmessen: Jeder Servicefall war für die Schreinereien, Fachhändler und Baustofflieferanten bis dato mit viel Hand- und Papierarbeit verbunden. Das gehört jetzt der Vergangenheit an. Einen Schaden zu begutachten dauert für Fachhändler statt einem ganzen Arbeitstag beispielsweise nur noch zehn Minuten. Denn der Endkunde scannt den Chip mit seinem Smartphone und leitet alle Daten per App an den Händler weiter.

Smartphone auf ein Fenster gehalten.
Investition in die Zukunft

Um seinen Kunden den digitalen, intelligenten Service zu bieten, hat IDEAL Produktionsstraße und ERP-System umgestellt und angepasst. Mit dem digitalen Feature zeigt sich das Familienunternehmen überzeugt, einen entscheidenden Unterschied ausmachen zu können. IDEAL erwartet dank der Chips ein Umsatzwachstum von 25 Prozent in den kommenden zwei bis drei Jahren, das entspricht ungefähr 10 Millionen Euro. Weiterhin prognostiziert der Mittelständler pro Jahr 30 bis 50 neue Kunden gewinnen zu können.

Was für die Telekom als Partner sprach? Nicht nur Technologie-Know-how, sondern auch das Marketing: „Unsere Kunden kennen die Telekom als etabliertes Unternehmen“, sagt Claudia Otten, Marketing Managerin bei IDEAL. „Mit einer Lösung von der Telekom unterstreichen wir das Vertrauen, das unsere Auftraggeber bereits in uns setzen.“ Darüber hinaus geht IDEAL mit gutem Beispiel in der Baubranche voran: Der Mittelständler ist der einzige Hersteller auf dem Markt, der eine digitale NFC-Lösung für Fenster einsetzt.

Der Unternehmensschritt zur Digitalisierung:
Der clevere Fensterrahmen mit Chip

Zu den Produkten

Mehr Infos zu den Lösungen, auf denen diese Erfolgsgeschichte basiert:

Digitalisierungsindex Mittelstand

Machen Sie den Test:
Wie digital ist Ihr Unternehmen?

Wir haben in der zweiten Auflage der Benchmark-Studie
"Digitalisierungsindex Mittelstand“ insgesamt rund 2.000
kleine und mittlere Unternehmen verschiedener Branchen
befragt. Sehen Sie, wie sich digitale Strategien positiv
auf Innovation, Kundenbeziehung und die Erschließung
neuer Märkte auswirken. Im kostenlosen Self-Check finden
Sie heraus wo Ihr Unternehmen steht.

Zum Digitalisierungsindex